Garten

Die Wespenspinne

Werbung/ Affiliate Link

Dass die Wespenspinne, auch Zebraspinne genannt, 2001 mal Spinne des Jahres war, ist mir völlig unbekannt gewesen. Überhaupt habe ich es eigentlich nicht so sehr mit Spinnen. Ich bekomme sofort eine Gänsehaut, wenn ich eine sehe. Ich kann dagegen nichts tun. Meine Mutter hat früher sogar schreiend auf dem Sofa gestanden, wenn sie eine Spinne im Wohnzimmer sichten konnte. Als mein Vater auszog, war es dann meine Aufgabe, die Tiere wieder hinaus zu befördern. Eine Aufgabe, die ich wirklich nicht gerne übernommen habe. Das war mir immer alles zu dicht an meinen Händen. Heute bin ich seit Jahren sehr glücklich mit Snapy*.

Snapy eignet sich super zum Fangen von Insekten, ohne diese zu verletzen.

Snapy wurde mir von einer Freundin empfohlen. Hiermit kann man die Tiere fangen und wieder frei lassen. Alles über einen Griff, der weit genug entfernt vom Spinnentier ist. Auch bei Wespen oder anderen Insekten eine tolle Hilfe. Sollte sich die Wespenspinne in unser Haus verirren- ich bin mir nicht sicher, ob Snapy da ausreichend wäre.

Ich habe sie im Hochbeet entdeckt

Inmitten des Neuseeländischen Spinats hatte sie ihr Netz gebaut. Während das Männchen mit einer Körperlänge bis zu 6 mm eher unscheinbar ist, ist das Weibchen mit einer Körperlänge bis zu 25 mm und dem gelb, weiß, schwarz gestreiften Hinterleib eine imposante Erscheinung.

Die Wespenspinne in ihrem Netz

Die Wespenspinne gehört zur Familie der echten Radnetzspinnen. Ihr lateinischer Name lautet Argiope bruennichi. Ihren deutschen Namen verdankt sie ihrer Zeichnung, die sie im Spinat so deutlich herausstechen ließ.

Vor etwa 50 Jahren gab es diese Spinne noch fast ausschließlich im südlichen Europa. In Deutschland gab es sie nur im Umland von Berlin und in der Oberrheinischen Tiefebene sowie dem Rhein-Main-gebiet. Seitdem hat sie sich stark ausgebreitet und ist in fast allen europäischen Ländern anzutreffen.

Warm und trocken

liebt es diese Spinnenart. Sie baut ihre Netze offen in niedriger und halbhoher Vegetation, da ihre liebste Nahrung Heuschrecken sind. Sie gibt sich auch mit Bienen, Wespen und Fliegen zufrieden, vergreift sich aber sogar an einer Libelle oder einem Heupferd. Tatsächlich hatten wir dieses Jahr viele Heuschrecken im Garten.

Selbst ein Heupferd würde die Wespenspinne nicht verschmähen

Auch ein Heupferd habe ich zeitweilig gesehen. Irgendwann war es weg. Ob die Spinne wohl schuld am Verschwinden des Heupferds war? Die Wespenspinne fängt ihre Beute in ihrem radförmigen Spinnennetz. Das Netz hat als Besonderheit eine vertikale Zickzacknaht, die der Stabilität dient. Verfängt sich die Beute im Netz, wird diese eingewickelt und mit Gift getötet. Durch das Gift werden die Weichteile flüssig und die Spinne kann ihr Opfer aussaugen.

Die Wespenspinne hat ihre Beute eingewickelt.

Den Menschen kann die Spinne eigentlich nicht beißen, da ihre Giftklauen nicht durch die Haut kommen. Es sei denn, sie erwischt eine Stelle, wo die Haut sehr dünn ist. Dann kann es zu einer Rötung und Schwellung kommen.

Paarungszeit

ist bei den Wespenspinnen ab Ende Juli. Das Männchen beginnt, am Netz des Weibchens zu rütteln. Das Weibchen erhebt sich irgendwann und das Männchen krabbelt unter sie. Sobald die Paarung beginnt, versucht das Weibchen, das Männchen zu erbeuten, das hierbei oft seinen Tod findet.

Ab Ende August legen die Weibchen bis zu 200 Eier in einem Kokon nahe ihres Netzes ab. Die Jungspinnen schlüpfen bald, überwintern aber im Kokon. Erst ab Mai des Folgejahres verlassen sie diesen. Bis zu ihrer Geschlechtsreife im Juli häuten sie sich bis zu 12 mal. Die Spinne wird 12 bis 18 Monate alt.

Seid Ihr dieser Spinne schon einmal begegnet?

Herzliche Grüße

Steffi

*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn das Produkt über diesen Link gekauft wird. Die Kosten für die Provision werden von Amazon gezahlt.

10 Kommentare

  • niwibo

    Nein, diese Spinne habe ich noch nie gesehen, aber der Name ist wirklich perfekt für sie.
    Und Snappy gefällt mir sehr, obwohl ich eher weniger Angst vor Spinnen habe.
    Ich schnappe sie immer mit einem Becher und einem Stück Papier.
    Dir einen sonnigen Tag, lieben Gruß
    Nicole

    • Frau Pratolina

      Liebe Nicole,
      Mir ist bei einem solchen Versuch mal eine monströse Spinne auf dem Bein gelandet und ich bin durch die Wohnung gesprungen. Ich wollte meinem Sohn meine Spinnenphobie nicht so zeigen und da hat mir eine Freundin dieses Teil empfohlen und ich bin seitdem deutlich entspannter. Und die großen Spinnen kommen immer nur ins Haus, wenn der Gatte nicht da ist…
      Liebe Grüße
      Steffi

  • kleiner-staudengarten

    Hallo Steffi,
    tolle Bilder von der Spinne…ich find sie draußen ja faszinierend und sie sind immer ein beliebtes Fotomotiv. Drinnen brauche ich sie eher nicht, aber eigentlich bin ich da sehr entspannt und fange sie auch mit Becher und Papier und befördere sie ins Beet.
    Aber der Snappy scheint eine gute Hilfe zu sein.
    Lieben Gruß und einen netten Nachmittag, Marita

    • Frau Pratolina

      Liebe Marita,
      Mir ist die Spinne definitiv lieber draussen. Es sind faszinierende Tiere, die ich gerne mit Abstand beobachte.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Anke Schlosser

    WOW die Wespenspinne schaut ja genial aus, der Hinterleib hat eine interessante Farbgebung und ist sehr auffallend. Allerdings bin ich auch kein Fan von Spinnen, schon gar nicht im Haus, auch wenn es ein gutes Zeichen ist, da es dann trocken sein soll.

    Das Heupferd gefällt mir da schon besser, da habe ich auch schon einige beobachten können, sehr faszinierende Tiere. Ich freue mich immer, wenn ich eins sehe, schöne Bilder von Dir.

    Liebe Grüße
    von Anek

    • Frau Pratolina

      Liebe Anke,
      Ich tröste mich auch immer damit, dass es immerhin trocken ist, wenn mir die nächste Spinne im Haus über den Weg läuft. Ich gönne ihnen schließlich schon den Carport. Da dürfen sie in den Ecken hocken. Aber nicht über meinem Bett oder so.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Anonymous

    Das ist eine hübsche Spinne. Man sollte öfter auch die kleinen Tierchen und Insekten betrachten.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    • Frau Pratolina

      Liebe Ingrid,
      Für eine Spinne finde ich die gar nicht klein, aber ich weiß, was du meinst. Wenn man genauer hinschaut, ist es faszinierend, was man alles entdecken kann.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag!
      Steffi

  • klaerchen

    Durch einen Kommentar bei mir 2018 komme ich zu Dir und sehe die Wespenspinne, die ich auch schon mal eingestellt hatte. Du hast nun noch die Geschichte dazu, die ich nicht kannte. Sehr interessant, was Du hier schreibst. Ich schaue gern noch mal wieder vorbei, wenn es passt. Herzliche Grüsse, Klärchen

    • Frau Pratolina

      Liebes Klärchen,
      Vielen Dank für Deinen Besuch und natürlich bist jederzeit ein wieder gern gesehener Gast.
      Herzliche Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.