Garten,  Glücksmomente

Es blüht und blüht im Terrassenbeet

Mein Terrassenbeet

macht mir zur Zeit große Freude. Es ist schon sehr dicht zugewachsen. Teilweise schon fast ein wenig zu sehr, so dass ich doch noch ein paar kleine Änderungen vornehmen muss. Aber nach wie vor blüht es in diesem Beet, dass es eine wahre Freude ist.

Der Elfenspiegel ist ein sehr ausdauernder Blüher. Ich hatte ihn nachträglich eingepflanzt, als ich merkte, dass der Polsterphlox irgendwie nicht seiner Aufgabe als Bodendecker nachkommen möchte. Nun steht er zwischen dem Polsterphlox und der Beetrose Heidetraum und blüht und blüht. Auch der Heidetraum hat nach einer kurzen Verschnaufpause nochmal nachgelegt.

Die Fetthenne hatte ich geteilt und sie ist so sehr gewachsen, dass die kleinen Minirhododendren arg bedrängt werden. Da werde ich noch etwas herausnehmen und in den Vorgarten pflanzen. Denn dort will die Fetthenne dieses Jahr nicht so richtig wachsen. Den Bienen gefällt sie auf jeden Fall sehr.

Auf diesem Bild sind die Neulinge am Teich schwer zu sehen. Direkt vor dem Wasserstrahl seht ihr ein Libellenpaar bei der Paarung.

Diese hier hat das ganze bewacht. Kam ich in die Nähe, begann sie sofort, um das Paar zu kreisen. Sie ist geblieben und hält weiter Wache. Ob das etwas nützt? Ich fürchte, die Fische werden mit ihrem nie enden wollenden Hunger keine Larven im Teich am Leben lassen.

Der Vorgarten

hat mir in den letzten Wochen nicht ganz so viel Freude gemacht. Meine Stockrosen sind verblüht und irgendwie kam es mir wild und nicht mehr harmonisch vor. Aus diesem Grund habe ich mir den Spaten geschnappt und ein paar Änderungen vorgenommen.

Nun sind die sehr hohen Pflanzen alle an den Zaun gewandert, allen voran die große Aster, die mir immer in den Weg kippte. Sie kann sich nun an den Zaun lehnen. Ihr Wildwuchs wird mich dort nicht so sehr stören. Da sich der Lavendel selbst ausgesät hat, habe eine Beetumrandung aus Lavendel gepflanzt. Das wird im nächsten Jahr sicher sehr hübsch aussehen und unglaublich duften, sofern die kleinen Pflänzchen den Winter überstehen. Jetzt ist meine kleine Symmetrie- und Ordnungsmeise wieder zufrieden und der Vorgarten hat erst einmal Ruhe.

Im letzten Jahr hatte ich ja im Discounter zwei halb vertrocknete Aronia-Pflänzchen für je einen Euro mitgenommen. Beide Pflanzen sind gut angewachsen und eine hat dieses Jahr bereits zwei Rispen Beeren getragen. Mit ein paar Äpfeln aus dem Vorgarten hat ich nun zwei Gläser Apfel-Aronia-Gelee. Sehr lecker!

Jeden Tag freue ich mich über meine wunderschöne Wäscheleine. Hier erfahrt ihr mehr dazu. Wäscheständer gehören ja zu den Wohnaccesoires, die keiner mag, die aber trotzdem überall zu finden sind. So bin ich froh, wenn schönes Wetter ist und ich die Wäsche draussen aufhängen kann.

Kommende Woche soll es noch einmal warm werden. Ich denke, das wird der richtige Zeitpunkt sein, die erste Melone zu ernten. Sie lacht mich schon täglich an. Was werdet Ihr ernten?

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Herzliche Grüße

Steffi

Verlinkt mir Fräulein Ordnung und Lorettas und Wolfgangs Gartenglück.

14 Kommentare

  • Bienenelfe Kerstin

    Wie herrlich das aussieht liebe Steffi. Ich liebe den Elfenspiegel auch, sie erfreut einen wirklich den gaaanzen Sommer über. Wow, Du kannst eine Melone ernten, das finde ich ja klasse. Vielleicht sollten wir das auch nächstes Jahr hier probieren, denn mir sind alle Heidelbeeren am Strauch einfach vertrocknet trotz gießen ist es einfach viel viel viel zu heiß gewesen. Ein schönes Sommersonnenwochenende wünsche ich Dir.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Frau Pratolina

      Liebe Kerstin,
      Die Melone war ein Versuch, da ich sie in meinem Saatgutadventskalender hatte. Was soll ich sagen, bei den Sommern sind wohl solche Pflanzen in Zukunft eher was. Ich habe tatsächlich zwei Pflanzen, eine im Hochbeet und eine in einem Beet am Boden. Die im Hochbeet entwickelt sich natürlich ein wenig prächtiger, aber auch an der anderen sind schon zwei etwas größere Melonen.
      Ich kann es nur empfehlen, es auszuprobieren.
      Liebe Grüße und Dir ebenfalls ein schönes Wochenende!
      Steffi

  • Elke Schwarzer

    Hallo Steffi,
    da haben sich die geretteten Aronias ja nett bei dir bedankt. So macht das Retten doch Spaß.
    Meine eine Fette Henne, die deiner sehr ähnlich sieht (mit dem dunklen Laub?), muss noch ein bisschen wachsen, aber sie wird jetzt auch schon blühen, obwohl sie noch so klein ist.
    VG
    Elke

    • Frau Pratolina

      Liebe Elke,
      Die Aronia scheint zumindest recht anspruchslos, wurden sie doch recht hemmungslos vom Rhabarber zugewuchert. Sie lassen sich nicht beeindrucken und werden sicher im nächsten Jahr schon größer sein und auf den Rhabarber hinab schauen.
      Das Laub der Fetthenne ist so, wie der noch grüne Teil der Blüten. Ist das dunkel? Ich kenne ehrlich gesagt keine anderen Sorten, muss ich mal recherchieren.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • kleiner-staudengarten

    Liebe Steffi,
    Heidetraum und Elfenspiegel passen farblich total gut zusammen und vom Heidetraum bin ich auch begeistert – sie blüht auch hier jedes Jahr wirklich zuverlässig und üppig. Deine Melone ist ja der Knaller, genieß sie beim Verzehr und da wird es doch sicher ein köstliches Rezept geben. 😉
    Lieben Gruß, Marita

    • Frau Pratolina

      Liebe Marita,
      Melone geniesse ich am liebsten frisch aus dem Kühlschrank bei den heissen Temperaturen und nicht verarbeitet.
      Liebe Grüße
      Steffi

    • Frau Pratolina

      Liebe Pia,
      Am Kompost wächst der Kürbis ja auch am allerbesten. Das hast Du sicher eine gute Ernte!
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Wolfgang Nießen

    Liebe Steffi,
    Dein Terassenbeet ist unheimlich schön und ich wünschte bei uns würde es auch so üppig wachsen, aber dafür ist dann doch zu trocken.
    Wir haben auch Fische im Teich, Goldfische und Moderlieschen, trotzdem finde ich beim Saubermachen auch immer wieder Libellenlarven, die ich natürlich sofort wieder ins Wasser setzte.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    • Frau Pratolina

      Lieber Wolfgang,
      Na vielleicht darf ich dann ja doch hoffen, dass es die eine oder andere Libellenlarve schafft.
      Ohne Giessen hätte es das Terrassenbeet sicher nicht geschafft, so schön auszusehen. Gerade jetzt am Anfang habe ich doch zugesehen, dass es regelmäßig mal Wasser bekommt. Allerdings habe ich zwei Dinge gemacht, durch die ich nicht ganz so viel giessen muss: Ich habe zum einen das Beet gemulcht. Am Anfang konnte man zusehen, wie der Boden hart wurde und Risse entstanden. Sobald Mulch auf dem Beet war, hat sich die Feuchtigkeit wesentlich länger im Boden gehalten. Zum anderen habe ich Lücken gefüllt und dadurch kaum noch freie Fläche. Dadurch scheint die Sonne zwar teilweise umerbärmlich auf die Pflanzen, aber bis zum Boden kommt sie nicht.
      Ich giesse in den trockenen Phasen etwa alle vier bis fünf Tage und bisher haben es alle Pflanzen gut weggesteckt.
      Dir ebenfalls eine gute Woche!
      Liebe Grüße
      Steffi

  • niwibo

    Ich ernte jeden Tag noch klitzekleine Erdbeeren liebe Steffi
    Die nehmen kein Ende und schmecken immer noch lecker.
    Die Melone schaut auch gut aus, guten Appetit.
    Mein Vorgarten ist im Moment fast kahl und macht mir so gar keine Freude.
    Nach dem Urlaub möchte ich ihn komplett neu gestalten.
    Dir einen sonnigen Mittag,
    lieben Gruß
    Nicole

    • Frau Pratolina

      Liebe Nicole,
      Ich habe auch so kleine Monatserdbeeren, allerdings gibt es da ein gewisses Kaninchen. Der frisst sie unglaublich gerne und wird unleidlich, wenn es morgens keine gibt. Ich weiß noch nicht, was ich im Winter machen soll….
      Manchmal ist so ein Neuanfang das Beste, wenn es einem so gar nicht mehr gefällt. Die Bauarbeiten haben sicher ihr übriges getan, oder? Ich bin schon sehr gespannt, was Du anstellen wirst!
      Liebe Grüße
      Steffi

    • Frau Pratolina

      Liebe Anke,
      Ja, es ist ganz wunderbar, wenn man dort sitzt und es blüht so schön und ab und an kommt eine Libelle vorbei und der Frosch wechselt mal seinen Sitzplatz. Ich könnte stundenlang dort sitzen und gucken, wenn es nicht so heiß wäre. Aber nächste Woche soll es ja wieder kühler werden.
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.