Garten

Gartenarbeiten im November

Was sind für Gartenarbeiten im November zu erledigen? Nach ein paar frostigen Nächten ist es glücklicherweise wieder wärmer geworden. Denn natürlich war ich noch nicht fertig damit, alles winterfest zu machen. Meine Holzterrassenmöbel habe ich gereinigt und geölt.

Wohin soll Luise im Winter?

Hierfür mische ich einen Liter Wasser mit dem Saft von zwei Zitronen und 100 ml Olivenöl, sowie einem kleinen Spritzer Geschirrspülmittel. Mit einem Lappen reibe ich alle Holzmöbel damit ab. Reinigung und Pflege in einem. Es funktioniert sehr gut. Nun sind die Möbel im Carport verstaut. Ich grüble allerdings noch, ob Luise einen Platz im Haus bekommt oder ich sie zu den Kübeln an der Hauswand stelle.

Gartenarbeiten im November: Die ersten Fröste gab es schon

Meine große Regentonne habe ich bereits geleert, aber zwei kleine warten noch darauf. Auch meine Beetbewässerung für die Hochbeete muss ich noch herausnehmen, säubern und verstauen. Das Wasser ist sonst bereits abgestellt. Nicht vergessen, den Hahn aufzudrehen, damit Restwasser abfließen kann und nicht in der Leitung oder im Hahn friert! Auch Schläuche und Giesskannen sollten leer sein. Ich habe mir im ersten Winter meine schönste Gießkanne verbeult, weil ich sie nicht geleert habe.

Lieblingsarbeits- und Schätzesammelplatz

Im November erfolgt der letzte Rasenschnitt, denn zu lang sollte der Rasen nicht in den Winter gehen, da sich leichter Pilze und Fäulnis bilden kann. Dann kann der Rasenmäher gereinigt werden. Da wir einen Akkurasenmäher haben, muss der Akku ins Haus, denn Fröste schaden solchen Akkus enorm. Wer also ebenfalls Geräte mit Akkus betreibt, sollte rechtzeitig daran denken, sie an einen trockenen, frostfreien Ort zu legen.

Die letzte Rose

Meine Rosen habe ich schon angehäufelt, allerdings arbeitet gerade irgendein Tier daran, sie alle auszugraben. Vielleicht glaubt es, dass sich da Tiere drunter verstecken. Also werde ich das noch einmal machen müssen. Ich schütte dort dann auch immer Laub auf, aber derzeit fällt noch nicht viel in meinem Garten. Nur die Kastanie auf der Straße entlaubt sich fleißig, aber dieses Laub wandert in den Restmüll wegen der Minimiermotte, die in und um Berlin ihr Unwesen treibt.

Der kleine Apfelbaum

Viel mehr Winterschutz mache ich gar nicht für meine Pflanzen, denn sie werden durch Anhäufeln und vor allem durch Laub oft genug geschützt. Ich habe keine Hochstammrosen, denen ich die Krone einpacken muss. Auch auf einen Weißanstrich bei Bäumen verzichte ich. Mein Miniapfelbäumchen, dass aus einem alten Apfel gewachsen ist, ist ins Frühbeet gewandert, als es kalt wurde. Dies steht allerdings an frostfreien Tagen immer offen, da eine Belüftung im Frühbeet sehr wichtig ist. Mein Oleander ist der einzige, der ein Jutesäckchen und Stroh bekommt. Er steht auf der Südseite am Haus. Mal sehen, ob er das schafft. Ich bin da sehr pragmatisch und versuche, weitgehend auf Pflanzen zu verzichten, die im Winter nicht draussen bleiben können. Ich habe keinen frostfreien, kühlen Raum, wo ich Pflanzen überwintern kann.

Da gräbt doch jemand

Auch in einem der Hochbeete wird derzeit gegraben. In diesem Beet ist unten das Mäusegitter beschädigt. Im Frühjahr werde ich es einmal entleeren müssen, um dies zu reparieren. Im Sommer habe ich es dort mal rascheln gehört. Da nur in diesem einen Beet gegraben wird, wird dort Katze, Marder oder Waschbär eine Maus vermuten. Sie hat sich allerdings nicht an den Mohrrüben vergriffen, die dort wachsen. Das finde ich sehr rücksichtsvoll, trotzdem werde ich im Frühjahr dafür sorgen, dass dieses Hochbeet keine Mäuseburg wird.

Nicht wegwerfen, kann man noch gebrauchen

Nach und nach räume ich jetzt im Schuppen auf. Die Auflagen für die Stühle habe ich gereinigt und verpackt. Sie kommen in große Plastiktaschen, in die ich diese kleinen Silikatpäckchen packe, die oft in neuen Taschen liegen, um für Trockenheit zu sorgen. So bekommen diese noch mal eine neue Verwendung. Die Gartengeräte werden nach und nach gereinigt.

Gartenarbeiten im November: Das Saatgut trocknen und verpacken

Einiges an Saatgut habe ich gesammelt und trockne es noch im Haus. Ist es trocken, wird es in Gläser oder Tüten verpackt und kommt in meine Saatgutkiste, die ich mir im Januar wieder vornehmen werde, wenn ich das neue Gartenjahr plane.

Topinamburernte

Ernten kann ich nach wie vor. Ich habe immer noch drei Kübel mit Topinambur, die ich nach und nach leere. Topinambur hält sich nicht lange, daher ernte ich sie nach und nach bei Bedarf. Wirsing und Rotkohl sind jetzt richtig toll und der Grünkohl wird größer. Die letzten Paprika und die Chilis haben die ersten Nachtfröste leider nicht überstanden.

Die Hochbeete im November

Nach wie vor habe ich auch den Teich noch nicht ganz winterfest. Aufgrund der wärmeren Temperaturen sind die Fische wieder aktiver und verlangen auch Futter. Derzeit entstehen vermehrt Algen, die ich immer wieder herausfische, ebenso Laub, das in den Teich fällt. Daher habe ich den Eisfreihalter noch nicht eingesetzt. Aber bis der Teich wirklich zufriert, dauert es vermutlich noch ein wenig.

Gartenarbeiten im November: Das Igelhaus reinigen

Das Igelhaus habe ich glücklicherweise noch einmal überprüft. Im Haus befanden sich Kotreste, weshalb sich da vermutlich schon länger kein Igel mehr eingefunden hat. Jetzt habe ich es gereinigt und ein wenig frisches Stroh eingefüllt. Vielleicht findet sich dann ja ein Wintergast.

Was liegen bei Euch für Gartenarbeiten im November an?

Herzliche Grüße

Steffi

15 Kommentare

  • Anke

    Liebe Steffi,

    ja auch im November gibt es im Garten noch jede Menge zu tun, wem sagst Du das. Unser Garten ist auch noch nicht winterfest, aber so allmählich muss ich mich sputen, ich hoffe sehr, dass wir am Wochenende trockenes Wetter bekommen.

    Total klasse, dass Du noch ernten kannst, ich habe bisher nur unsere Tomaten niedergemacht, die Paprikas stehen noch, ganz so kalt wie bei Euch war es bei uns wohl nicht nicht.

    Dein Gartentisch gefällt mir auch immer wieder total gut.

    Herzliche Grüße und weiterhin frohes Schaffen
    wünscht Dir
    Anke

    • Frau Pratolina

      Liebe Anke,
      Hier regnet es derzeit auch immer wieder und ich warte auf trockene Phasen, um draussen mal kurz was zu machen. Aber meist bedeutet das ja, dass es auch wieder kälter wird und dann muss man sich ganz schön sputen. Also doch lieber mal die kurzen Regenpausen nutzen, oder?
      Lieber Grüße
      Steffi

  • niwibo

    Oh wie gut, dass Du mich an das Wasser erinnerst.
    Den Hahn muss ich auch noch abdrehen und den Schlauch abmachen.
    Die Rose bekommt noch ein wenig Tannengrün und ansonsten habe ich fast alles fertig.
    Die Hecken müssen noch geschnitten werden, aber da warte ich auf den Gärtner, der dann hoffentlich bald kommt.
    Lieben Gruß
    Nicole

    • Frau Pratolina

      Liebe Nicole,
      Die Hecke muss bei uns der Nachbar schneiden, denn es ist seine, die auf der Grundstücksgrenze steht. Das Wasser ist ja schnell abgedreht. Dann bist Du ja so gut wie fertig mit dem Garten, das ist ja toll.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Elke Schwarzer

    Hallo Steffi,
    hoffentlich zieht ein Igel ein. Eigentlich sollten sie da nicht widerstehen können.
    Meine Regentonne ist immer noch voll. Erst bei Temperaturen weit unter Null muss man sich da Sorgen machen, da sie an der Hauswand steht.
    VG
    Elke

    • Frau Pratolina

      Liebe Elke,
      Als wir letzte Woche Frostnächte hatten, war schon die erste Eisschicht in den Tonnen. Jetzt ist es zwar wieder wärmer, aber ich habe sie jetzt trotzdem alle geleert. Demnächst kommt ja noch mehr Laub auf mich zu, da muss ich mir die Arbeit einteilen. Bisher waren Igel immer nur kurz zu Besuch und sind dann wieder woanders untergekommen. Ich habe seit neuestem richtige Löcher unten in der Tujahecke. Die gehört dem Nachbarn und ist fast einen Meter tief. Vielleicht wohnt er ja auch dort, wer weiß.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Wolfgang Nießen

    Liebe Steffi,
    wir haben noch einiges zu tun, bevor der Winter kommt. Und auch die Wassserfässer müssen wir noch leeren. Das Rezept zum Reinigen der Möbel habe ich mir aufgeschrieben und werde es mal testen. Bis jetzt haben wir die Möbel immer nur mit Wasser sauber gemacht. Mäuse haben wir auch sehr viele dieses Jahr, aber sie scheinen die Pflanzen in Ruhe zu lassen.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    • Frau Pratolina

      Lieber Wolfgang,
      Die Holzmöbel bekommen durch das Olivenöl noch mal eine Portion Pflege, das kann zum Winter hin nicht schaden.
      Irgendwer hat mir erzählt, dass dieses Jahr ein Mäusejahr sein soll- das scheint zu stimmen. Die Nachbarkatze ist derzeit auch viel bei uns unterwegs. Vielleicht fängt sie ja mal eine.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Jeanne

    Liebe Steffi,
    ui, da warst du aber ganz schön fleißig. Wir haben unseren Garten ebenfalls schon vor 2 Wochen komplett winterfest gemacht. Ja, und vergiss bloss nicht den Außenhahn. Sonst kann es teuer werden *hüstel*
    Wunderschöne Bilder hast du da wieder. Dein Pflanztisch, vor allem das Regal, gefallen mir besonders gut 🙂
    Ich hab schon ewig nicht mehr bei dir kommentiert, weil ich dachte, du machst nichts mehr. Keine Ahnung, woran es liegt, aber bei mir wird stets der Beitrag mit dem Titel: Er ist wieder da! als neuester Post angezeigt. Hast du vielleicht eine Ahnung, woran das liegen könnte?
    Wünsche dir noch eine schöne (arbeitsreiche 😉 Woche
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    • Frau Pratolina

      Liebe Jeanne,
      Ich bin mit meinem Blog umgezogen von Blogspot zu WordPress. Bei Dir im Blog hast Du noch die alte Blogadresse gespeichert und dir wird dort nur der letzte Eintrag auf Blogspot angezeigt. Wenn man darauf klickt, wird man auf den neuen Blog umgeleitet.
      Der Hahn ist schon aus und die Regentonnen endlich alle geleert.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Die Glücksfinderin

    Hallo Steffi,

    oh, wie ich sehe bist du mit deinem Blog auch umgezogen. Wie schön!
    Ich habe den Umzug auch gewagt und bin seit dieser Woche mit einer neuen Seite am Start. 🙂

    Danke, dass du mich erinnerst, noch einmal nach den Regenfässern zu schauen. Nach dem vielen Regen der letzten beiden Wochen ist da bestimmt noch reichlich drin. Uns ist leider zu Anfangszeiten schon mal ein Fass gerissen und das ist nicht schön.

    Ganz liebe Grüße an dich von

    Tanja (früher die „Kraftquelle“)

    • Frau Pratolina

      Liebe Tanja,
      Na denn werde ich gleich mal in Deinen neuen Blog schauen.
      Das ist ja nicht schön, wenn ein Fass reisst, zumal sie ja naturgemäß an Haus oder Schuppen stehen… Ich hoffe, der Schaden war nicht allzu groß.
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.