Allgemein

Vom kleinen Glück: Ein Gartenzwerg

Jeden Samstag berichte ich vom kleinen Glück, denn es sind die kleinen Dinge, die das Leben schön machen: Ein Gartenzwerg.

Ihr haltet mich jetzt sicher für verrückt

Vom kleinen Glück: Ein Gartenzwerg
Geschenke, Geschenke

Schließlich ist der Gartenzwerg doch der Inbegriff der Spießigkeit. Wer will den denn noch im Garten haben? Aber als sich letzten Sonntag eine kleine, feine Gartenstammtischrunde in meinem Garten einfand, hatte jeder ein kleines Geschenk dabei. Denn auch wenn man vorher sagt, dass niemand etwas mitbringen muss, möchte keiner mit leeren Händen kommen. Und so finden neue Pflanzen ihren Weg in die Beete, Selbstgemachtes des Weg in die Küche und es zieht ein Minigartenzwerg ein. Eine Nachbildung des Urgartenzwerges, nur viel viel kleiner. Und das macht den Gartenzwerg doch wieder charmant. So hat man ein kleines bisschen das Gefühl, man hätte Geburtstag, obwohl doch einfach nur netter Besuch gekommen ist, mit dem der Nachmittag vergeht wie im Flug.

Es fehlt ein Name

Vom kleinen Glück: Ein Gartenzwerg
Das Kennenlernen

Bisher haben wir noch keinen Namen gefunden. Aber vielleicht fällt Euch ja einer ein? Dann schreibt doch Eure Ideen bitte in die Kommentare. Derweil nimmt der kleine Mann einen Gartenrundgang vor. Schließlich möchte die neue Heimat begutachtet werden.

Ein passendes Heim
Ein neues Heim?

Im Vorgarten dachte er kurz darüber nach, das Vogelhäuschen zu beziehen, denn es hat doch die richtige Größe für ihn und sieht so schön aus. Ich habe ihm abgeraten, denn die Spatzen können recht rabiat sein, wenn sie denken, jemand würde ihnen den Futterplatz streitig machen.

Zu groß für den Gartenzwerg
Leider zu groß

Die englische Bank fand er zu groß. Und auch ein wenig zu vornehm. Er fühlte sich verloren und deplatziert.

Luise

Luises neue Haare
Luises neue Frisur

Luise gefiel ihm sehr. Er machte ihr hemmungslos Komplimente zur neuen Frisur. Aber Luise ist ja sehr schüchtern und hielt den Blick gesenkt. Vielleicht geht da ja später noch was…

Ein strenger Blick
Ein strenger Blick

Ein strenger Blick traf mich beim Abstieg. Hier wäre er fast in einen Haufen getreten. Er empfand es als Zumutung, dass ich dies nicht schon längst entfernt habe. Eine solche Unordnung gefällt ihm nicht.

Die passende Bank

Die Teichinsel
Eine passende Bank

Eine passende Bank fand er auf der Teichinsel. Die gefiel ihm generell sehr gut, aber er bekam nasse Füsse und wollte dann doch nicht dort bleiben, weil ich ihm erzählte, dass der Frosch öfter mal zu Besuch käme.

Der Zwerg im Beet
Die Zucchini

Staunend stand er im Hochbeet vor der riesigen Zucchini. Er schien recht zufrieden mit den Ernteaussichten.

Zu spießig: Der Gartenkronleuchter
Der Kronleuchter

Das Schattenplätzchen unter dem Kirschbaum mochte er, allerdings schaute er mich strafend an, denn der Kronleuchter ist ja wohl auch ein wenig spießbürgerlich. Naja, wenn er meint…

Zu unordentlich
Zu unordentlich

Hier könnte ja auch mal wieder aufgeräumt werden, sollte er wohl sagen. Ich nahm ihn schnell und brachte ihn zum Pool.

Vom kleinen Glück: Ein Gartenzwerg
Wie im Urlaub

Wie ihm Urlaub, fühlte er sich kurz und erwägt einen Sprung ins kalte Nass. Glücklicherweise fiel ihm vorher ein, dass er gar nicht schwimmen kann.

Die passende Größe
Die passende Größe

Endlich ein paar Blümchen in seiner Höhe. Die meisten anderen Blumen wachsen seiner Meinung nach viel zu hoch. Das stimmt, es gibt sehr viel hohe Blumen in meinem Garten. Ich werde dies in Zukunft mit bedenken.

Eine neue Freundin

Frieda
Bei Frieda

Mit Hilfe eines Leckerlies waren die beiden sofort beste Freunde. Er fand Frieda umwerfend, daher wollte er auch nicht länger als nötig bei ihr bleiben. Man soll Freundschaften nicht überstrapazieren, meinte er.

Unter dem Apfelbaum

Im Glück
Der richtige Ort

Ein Bonsaiapfelbaum hat ihm sofort gefallen. Lässig lehnte er sich für ein Foto an den Stamm und erklärte, dass er erst einmal genug gesehen habe.

Unter dem Apfelbaum
Unterm Apfelbaum

Ist es nicht ein kleines Glück, als Gartenzwerg den passenden Baum für ein kleines Schläfchen im Schatten zu finden?

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Herzliche Grüße

Steffi

Verlinkt mit Fräulein Ordnung und Lorettas und Wolfgangs Gartenglück.

6 Kommentare

    • Frau Pratolina

      Liebe Marita,
      Das Leben mit einem Gartenzwerg bietet halt neue Perspektiven, die geteilt werden möchten ; )
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Sigrid

    Liebe Steffi, danke für diesen amüsanten Spaziergang durch deinen Garten mit deinem neuen Mitbewohner. Ist ja ein süßes Kerlchen, find ich!
    Liebe Grüße, Sigrid

    • Frau Pratolina

      Liebe Sigrid,
      Es freut mich, wenn ich Dich zum Lächeln gebracht habe- das war auch so beabsichtigt.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Jeanne

    Liebe Steffi,
    hahaha, einfach nur köstlich, dein Beitrag!! Ich musste ja so lachen; vor allem bei eurem Kennenlernen, hätte ich fast den Kaffee wieder ausgespuckt :)…..sooo genial!
    Ja, ich finde Gartenzwerge ebenfalls spießbürgerlich und oberkitschig, aber dieses kleine Kerlchen hat fast schon etwas niedliches an sich. Mir fiel prompt der Name „ALBERT“ ein, als ich ihn so sah 😉
    Zum Glück hat er nun doch ein lauschiges Plätzchen gefunden- ist das etwa der Apfelbaum, der sich damals aus dem verfaulten Apfel auf dem Boden seinen Weg bahnte???….
    Vor einiger Zeit sah ich auf Creadienstag eine ganz süße Idee: da hat jemand eine Art „fairy garden“ für Zwerge , bzw. einen Zwerg gebastelt, und die Szene sah aus, als hätte eben dieser nach getaner Arbeit sowohl sein Werkzeug beiseite gelegt, als auch sein Hemd am Spaten aufgehängt, weil ihm anscheinend zu warm wurde. Das fiel mir prompt wieder ein, als ich eben deinen Zipfelmützenfreund so sah 😉 Kribbelt es dich nicht in den Fingern, ihm ein entsprechendes „Zuhause“ bei euch zu basteln?…..(hihihi)
    Ganz viele liebe Grüße auch an Albert (oder wie auch immer 😉

    Jeanne

    • Frau Pratolina

      Liebe Jeanne,
      Ich schwanke jetzt sehr zwischen Albert und Thor- wurde mir auf Instagram vorgeschlagen. Ich bin mir noch nicht sicher, irgendwie gefällt mir ja beides.
      Du hast völlig recht, es ist dieses Bäumchen. Das Du Dich daran noch erinnern kannst!Tatsächlich habe ich ja schon mal so einen Feengarten zusammengestellt. Daher befindet sich auf der Teichinsel ja auch die kleine Bank und der Zaun. Dort ist es ihm aber definitiv zu feucht und ich weiß auch nicht, ob der Frosch ihn dann nicht irgendwann in die Tiefe mitreißt.
      Mal sehen, irgendwann braucht der Apfelbaum einen neuen Topf. Wer weiß, was da so entsteht?
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.