Glücksmomente,  Nachhaltigkeit,  Rezepte

Vom kleinen Glück: Ingwer-Ernte

Jeden Samstag berichte ich vom kleinen Glück, denn es sind die kleinen Dinge, die das Leben schön machen: Ingwer-Ernte.

Vom kleinen Glück: Ingwer-Ernte
Ingwer-Ernte

Im Winter nutze ich den Ingwer oft, um mir einen Zitronen-Ingwertee zuzubereiten. Das wärmt so schön durch. Hierfür nehme ich ein kleines Stück Ingwer und reibe ihn direkt in die Tasse und giesse ihn mit kochendem Wasser auf. Wenn er ein wenig abgekühlt ist, giesse ich den Saft einer halbe Zitrone dazu und rühre einen Löffel Honig ein.

Oft bleibt dann aber ein letztes Stück Ingwer vergessen im Kühlschrank liegen und schrumpelt vor sich hin. Dieses Stück ist dann dazu auserkoren, in einen Topf mit Pflanzerde zu kommen. Irgendwann beginnt er zu wachsen. Nach den Eisheiligen stelle ich den Topf dann nach draussen und versuche, ihn regelmäßig feucht zu halten. Dieses Jahr habe ich ihn irgendwann ein wenig vergessen, muss ich zugeben.

Vom kleinen Glück: Ingwer-Ernte
Ingwer-Ernte mit Wurzel

Als er mir nun diese Woche ins Auge fiel, habe ich gesehen, dass das Laub der Pflanze vergangen war. Also Zeit, mal zu schauen, was so unter der Erde passiert. Und siehe da, aus dem verschrumpelten Stück Ingwer sind drei Knollen geworden. Ich habe mich gefreut.

Vom kleinen Glück: Ingwer-Ernte
Immunbooster Oxymel mit frischem Ingwer, Zitrone und Hagebutte

Dieser ganz frische Ingwer ist sehr viel saftiger als der aus dem Supermarkt. Schließlich ist er auch noch nicht um die halbe Welt gereist. Aus der einen Knolle habe ich ein weiteres Oxymel angesetzt. Zusätzlich zum Ingwer habe ich Biozitrone und Hagebutten zugegeben. Das wird im Dezember mein morgendlicher Immunbooster werden.

Mit dem Rest des Ingwer kann ich bis dahin noch ein paar Mal Zitronen-Ingwer-Tee trinken. Mein kleines Glück am Abend.

Habt Ihr schon einmal versucht, Ingwer zu ziehen?

Verlinkt mit Fräulein Ordnung und Lorettas und Wolfgangs Herbstglück.

8 Kommentare

  • Bienenelfe Kerstin

    Das ist ja toll, ich wusste gar nicht dass das so einfach ist. Also genauso liebe ich den Ingerwertee auch und genauso mache ich ihn mir auch , gerade steht eine Tasse davon vor mir. Ich werde das auch probieren, mal sehen ob ich dann auch so ein Ingwerglück haben werde.

    Herzliche Wochenendgrüße
    Kerstin und Helga

    • Frau Pratolina

      Liebe Kerstin,
      Ich habe das jetzt schon das zweite Jahr ausprobiert und es funktioniert sehr gut. Die Ernte ist natürlich nicht so groß, dass es lange vorhält. Aber der Geschmack ist wirklich super. Und bevor man diese verschrumpelten Kühlschrankleichen entsorgt, kann man sie auch einfach in einen Topf setzen.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Aurora2471

    Danke für den Tipp 🥰das werde ich auch versuchen 🙏🏻 Habe gerade frischen Ingwer gekauft aber es ist viel zu viel. Also wird ein Teil heute noch ein Oxymel und ein kleiner Teil kommt in die Erde ♥️ Der Rest wird dann zu Tee🙌🏻 Verwendest di ganze Hagebutten oder nur die Kerne davon?
    Liebe Grüße Aurora2471

    • Frau Pratolina

      Liebe Birgit,
      Das geht mir genauso. Die Ingwerstücken sind immer viel zu groß. Daher muss man sich ja Alternativen überlegen, um nichts wegwerfen zu müssen. Ich hatte die Hagebutten im Oktober geerntet und halbiert getrocknet. Mit Kernen. Einen teil habe ich zu Hagebuttenpulver verarbeitet. Der Rest sind Teile vom Fruchtfleisch und Kerne. Ich nutze es als Tee und habe jetzt aber einen teil davon in das Oxymel gemischt. Ich bin schon sehr gespannt, wie viel Schärfe da dann drin sein wird.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • niwibo

    Nein, das habe ich noch nie versucht liebe Steffi.
    Ich kaufe Ingersaft aus dem Bioladen, der kommt in den Kühlschrank und ist dann ein paar Tage später verbraucht, da wir hier alle morgens unseren Ingwer Shot trinken.
    Das ist ja lustig, dass sich aus so alten Stückchen neue bilden…
    Lieben Gruß
    Nicole

  • Anke

    Liebe Steffi,

    das mit dem Ingwer ist ja klasse, ich habe es noch nicht probiert, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, wie viel frischer er so ist.

    Herzliche Grüße
    von Anke

  • Jeanne

    Boah, Steffi, du scheinst ja einen dunkelgrünen Daumen zu haben. Ich hab das tatsächlich schon sooo oft probiert, weil ich vieeel Ingwertee trinke und auch vieeel Ingwer kaufe. Dieser treibt dann auch immer fleißig aus und ich pflanze ihn ein, aber bisher ergebnislos…hmm…irgendetwas scheine ich (noch) falsch zu machen.
    Aber wieso lagerst du ihn im Kühlschrank? Dort trocknet er doch nur unnötig aus, oder? Weil im Bioladen, in dem ich eine zeitlang arbeitete, durften wir den Ingwer NIEMALS ins Kühlhaus stellen!! Das war die oberste Regel…
    In unserem Supermarkt gab es letzte Woche auch frischen Bio-Ingwer aus Deutschland; und du hast recht, der schmeckt tausendmal besser als dieser um die halbe Welt gereiste!!!
    Wünsche dir noch eine schöne Woche
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.