Garten

Gartenarbeiten im Mai

Nachdem bei uns alle Umbauten im Garten für dieses Jahr, die geplant waren, abgeschlossen sind, können wir anfangen, den Garten zu geniessen. Im letzten Jahr waren wir bis in den Sommer beschäftigt. So bin ich jetzt deutlich entspannter.
Die Hochbeete sind zum Teil schon bewachsen. Einige Pflanzen habe ich noch vorgezogen. Nach und nach kommen sie jetzt an ihren Platz im Garten. Tomaten und Gurken und Zucchini haben eigene Pflanzkästen bekommen. Kürbis und Melone sollen dieses Jahr das Beerenbeet am Boden beschatten. Der Mais kommt ebenfalls in den hinteren Teil des Beerenbeetes. An ihm sollen Bohnen hochranken, daher habe ich ihn jetzt auch schon vorgezogen, denn die Bohnen sind ja ganz schön fix.
https://fraupratolina.de
Da es so warm war, habe ich im Kräuterbeet bereits den Borretsch und den Ysop ausgesät, es folgt noch Basilikum. Vorgezogen habe ich Baldrian und Artischocke. Die Artischocke kommt auch in das Kräuterbeet, da ich davon ausgehe, dass sie vielleicht in diesem Jahr noch nicht blühen wird. Mit viel Glück überwintert sie vielleicht.
Ein paar neue Kräuter habe ich gekauft, zum Beispiel Stevia, um meinen Tee zu süssen. Sie sind auch schon ausgepflanzt. Sonst kann man dies den ganzen Mai über noch machen, es ist jetzt die richtige Zeit dafür.
In den Hochbeeten hoffe ich, im Mai den ersten Salat und die ersten Radieschen zu ernten. Die Radieschen säe ich dann gleich nach, wenn ich ernte.
Einen Versuch mit Brunnenkresse werde ich dieses Jahr mal starten, da ich Samen hierfür im Adventskalender hatte.
Als Dekoration habe ich ein paar Blumentöpfe bepflanzt, Ich habe mich hauptsächlich für Bodendecker entschieden, die die Sonne aushalten. Denn wenn sie das gut überstehen, dürfen sie am Ende des Sommers in meine Beete umziehen. Vor allem im Vorgarten gibt es immer noch Lücken, die gefüllt werden können.
Wer einährige Blumen vorgezogen hat, kann sie im Mai auch auspflanzen. Oder gleich in die Beete aussäen. Letzteres mache ich nur noch mit entsprechender Kennzeichnung, denn sonst kann ich beim Unkraut jäten manchmal nicht wirklich unterscheiden, was was ist. Sicher habe ich in Unwissenheit schon einiges heraus gerissen, was ich selbst ausgesät habe.
Und wer mag, kann nun seine Dahlienknollen wieder aus dem Keller holen. Ich verzichte auf Dahlien und ähnliches, da ich keinen Keller habe und somit Schwierigkeiten mit der Überwinterung hätte.
https://fraupratolina.de
Unkraut jäten mache ich bereits wieder regelmäßig. Wobei ich Bereiche im Garten habe, wo ich es wachsen lasse. Aber in bestimmten Beeten bin ich sehr pingelig und gehe regelmäßig durch. Mein neu angelegtes Terrassenbeet habe ich nach den trockenen Tagen im April nun auch gemulcht. Ich hatte Glück, dass ich bei einer Nachbarin den Strauch- und Staudenschnitt häckseln durfte. Es wäre sonst alles zur Kompostieranlage gebracht worden. Da ich meine Hochbeete mit meinem neu gefüllt hatte, fehlt mir einiges, um die Beete zu mulchen.
Da im Mai das Wachstum beginnt, darf nun auch wieder über Dünger nachgedacht werden. Die meisten Pflanzen habe ich mit Kompost versorgt. Bei den Beeren menge ich ein paar Hornspäne bei. Meine Töpfe bekommen regelmäßig ein wenig Blumendünger. Sonst bin ich mit Dünger eher sparsam und verwende welchen, wenn ich merke, dass den Pflanzen etwas fehlt.
Besondere Aufmerksamkeit muss man nun wieder den Schädlingen widmen. Ich kämpfe schon wieder mit meinen Lilienhähnchen, hier habe ich schon mal darüber berichtet. Auch dieses Jahr hat es alle Kaiserkronen auf dem Gewissen und ich kann eigentlich gar nicht oft genug die Lilien durchschauen. Und ich habe schon darüber nachgedacht, mir mal für eine gewisse Zeit Hühner zu leihen, um endlich der Kirschfruchtfliege Einhalt zu gebieten. Welches Tier ist Euer kleiner Gartenalbtraum?
https://fraupratolina.de
Blüht bei Euch schon der Rhododendron? Bei mir steht er bereits in voller Blüte und gegen Ende des Monats werde ich das Verblühte herausbrechen, denn so wird er vermutlich im Herbst noch einmal blühen. Von den verblühten Narzissen und Tulpen breche ich ebenfalls die Blütenstängeln ab, das grün bleibt, bis es vergeht. Auch beim Flieder lohnt es sich, Verblühtes abzuschneiden, da er dann nochmal neue Blüten austreibt. Mein Frühlungsflieder blüht noch nicht, er ist erst ein paar Zentimeter hoch, aber bei meinem Minisommerflieder habe ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Im letzten Jahr hat er bis in den Oktober geblüht.
Der Rasen wird nun wieder regelmäßig gemäht. Wobei wir nicht so dogmatisch sind, einen englischen Rasen pflegen wir nicht. Dafür freuen Strolch und ich uns viel zu sehr über Gänseblümchen und Löwenzahn.
Bald werde ich den Rhabarber ernten. Im letzten Jahr habe ich ihn umgesetzt und geteilt. Das hat ihm nicht viel ausgemacht. Er fühlt sich wohl an seinem neuen Standort.
Hier findet ihr mein Rezept für Rhabarber-Crumble vom letzten Jahr.
Sehr glücklich bin ich über den verhaltenen Regen der letzten Tage. Er füllt zwar nicht die Regentonnen, aber befeuchtet immerhin mal den Boden und der Garten findet es klasse.
https://fraupratolina.de
Was macht Ihr derzeit im Garten?
Hinterlasst mir gerne einen Kommentar mit Link zu Euren Gartenvorhaben.
Herzliche Grüße
Steffi

13 Kommentare

  • Edgarten - Gartenblog

    Guten Morgen liebe Steffi,
    so viel hat sich bei dir getan, es sieht verändert aus.
    Ysop habe ich ebenfalls im Naturgarten; was machst du damit?
    Bin gespannt, wie die Bohnen am Mais hochranken. Letztes Jahr hatte ich die Bohnen an den Sonnenblumen hochranken und das war wunderschön.
    Dir einen guten Wochenteiler und
    liebe Grüsse
    Eda

    • Frau Pratolina

      Liebe Eda,
      Mal sehen, ob der Ysop überhaupt kommt, bisher ist nichts zu sehen. Allerdings wird es gerade auch wieder ganz schön kühl hier. In erster Linie ist der Ysop eine Bienenweide und er sieht auch noch gut aus. Ich habe ihn als Kraut noch nicht probiert. Ich habe gelesen, dass man ihn zum Beispiel gut an Suppen machen kann.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Schwabenfrau

    Ysop habe ich im Kräutergärtle im benachbarten Ort, das ist was ganz tolles.
    Deine Hochbeete sehen aber schon klasse aus.
    Ich habe ihn einem Topfchen Lupinen eingesät und nun kommen die wie nix aus der Erde. Jetzt muß ich sie mal versetzen. Da bin ich schon gespant, was da draus wird.
    Hab einen schönen 1. Mai.
    Lieben Gruß eva
    die ja wohin geht??? .-)))

    • Frau Pratolina

      Liebe Eva,
      Ich habe noch nicht in Deinen Blog geschaut, aber ich nehme an, dass Du radeln warst? Lupinen sind echt toll. Ich habe auch ein paar im Garten und freue mich, dass sie sich auch fleißig vermehren.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • niwibo

    Im Moment mache ich gar nicht viel im Garten, denn demnächst bin ich ja in Urlaub und danach kann ich dann alles wieder von vorne anfangen.
    Deswegen genieße ich nur und fahre auch mit der Sommerbepflanzung zurück. Meine Jungs können zwar gießen, aber das war es schon. Da habe ich lieber weniger Topfpflanzen und kaufe neue, wenn ich zurück bin.
    Auch die Kräuterkiste muss noch warten…
    Deine Hochbeete gefallen mir super, leider habe ich dafür keinen Platz im Garten.
    Dir wünsche ich einen ganz tollen Sommer mit Deinen Pflanzen, lieben Gruß
    Nicole

    • Frau Pratolina

      Liebe Nicole,
      Es ist sinnvoll, mit der Pflanzung zu warten, wenn man nochmal in den Urlaub fährt. Und wenn man fertige Pflanzen kauft, kann man auch noch locker abwarten.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Margit

    Ich habe im alten Garten den Kampf gegen den Zünsler aufgegeben bzw. verloren! Am Haus kämpfe ich jetzt gegen Wühlmäuse, die sich ausgerechnet meine teueren Eiben als Delikatesse ausgesucht haben!
    Ich werde sie jetzt in gut abgeschlossene Drahtkörbe pflanzen. Ich hoffe, dass ich sie retten kann. Eine Pflanze hat schon ziemlich abgenagte Wurzeln!
    Viele Grüße von Margit

    • Frau Pratolina

      Liebe Margit,
      Oje, dass hört sich nicht gut an. Bei meiner Oma wütet seit letztem Jahr eine Wühlmaus im Blumenbeet und sie richtet ordentlich Schaden an. Als ich sie im letzten Jahr besucht habe, konnten wir beobachten, wie eine Pflanze langsam in die Erde gezogen wurde. Das mit den Drahtkörben ist sicher eine sinnvolle Sache und ich wünsche Dir Erfolg damit.
      Liebe Grüße
      Steffi

    • Frau Pratolina

      Liebe Meisje,
      Vielen Dank für Deine lieben Worte und ja, es ist ein Freude. Nach und nach haben wir den Garten jetzt zu unserem gemacht und ich liebe ihn jeden Tag ein Stückchen mehr.
      Hab ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Karen (Allegrias Landhaus)

    Liebe Steffi,
    Du warst ja richtig fleissig! Hast Du die Artischocke schon mal erfolgreich zum Blühen gebracht?
    Na, meinen Schädling Nr. 1 hast Du ja bereits betrachtet. 😉
    Auf Platz 2 folgen die Wühlmäuse, dann kommen die orangen Nacktschnecken.
    Ja, der Rhodo blüht, zumindest der Weiße.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Karen

    • Frau Pratolina

      Liebe Karen,
      Es ist mein erster Versuch mit Artischocken und ich weiß, dass es nicht ganz einfach ist, sie zum Blühen zu bringen. Aber wer weiß, wenn unsere Sommer immer heißer werden, ist die Artischocke vielleicht im Kommen.
      Oje, Du hast ja zu kämpfen im Garten. Wir haben da Glück. Hier laufen einige Katzen, Marder, Fuchs und Waschbär herum, die halten offensichtlich die Mäuse und Ratten halbwegs in Schach. Igel und Erdkröte kümmern sich um die Schnecken. Ich hoffe sehr, das bleibt so. Der Zaun hält glücklicherweise den Wildschweinen stand, die ja bei uns ein immer größeres Problem werden.
      Ich denke, dass Lilienhähnchen ist ein echtes Luxusproblem.
      Liebe Grüße und Dir ebenfalls ein schönes Wochenende
      Steffi

  • Rumpelkammer

    Schädlinge habe ich in meinem kleinen Garten weiter keine.. der Zünsler ist "durch"
    die Buchskugeln Geschichte :/
    ab und an ein paar Schnecken
    ein Hochbeet habe ich auch ..allerdings nur für Blumen

    liebe Grüße
    Rosi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.